25.04.2022
Öffentlichkeitsarbeit
 
 
 

Was ist digitale Öffentlichkeitsarbeit?

Was kann Digital PR, was die klassische Pressearbeit der letzten Jahrzehnte nicht kann? Die Antwort: Mit Digital PR können Unternehmen ihre Kommunikation mit klarem Fokus auf digitale Kanäle strategisch ausrichten und so nicht nur breite und neue Zielgruppen erreichen, sondern gleich mehrere Marketingziele parallel verfolgen. Nicht nur Unternehmen selbst, sondern auch oder vor allem die Bedürfnisse von Nutzerinnen und Nutzern befinden sich akut im digitalen Wandel. Genau das ist der Grund dafür, warum Unternehmen ihre Kommunikation digital vernetzen und ausrichten müssen – nämlich, um ihren potenziellen Kundinnen und Kunden langfristig gerecht zu werden. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre PR Kompetenzen und Erfahrungen synergetisch mit digitalen Werkzeugen verknüpfen, welche Marketingziele Sie damit erreichen können und warum Ihr PR Netzwerk aus wertvollen Kontakten zu Redaktionen und Medienschaffenden nie bedeutsamer war als jetzt.

 

Abgrenzung von klassischer zu digitaler PR

PR im klassischen Sinne hat Veröffentlichungen in Printmedien zum Ziel. Je mehr Erwähnungen, umso größer der Impact. Daran hat sich im Grunde auch nichts geändert, bis auf die Tatsache, dass sich die potenzielle Reichweite durch digitale Medien massiv multipliziert hat. Hier setzt Digital PR an: Mit digitaler Öffentlichkeitsarbeit zielen Unternehmen auf digitale Kanäle wie Online Fachportale und andere digitale Autoritätsmedien, Newsletter, Social Media, Blogs und Foren, Video- sowie Influencerinnen und Influencer Plattformen ab. Und das ist nur ein Ausschnitt der digitalen Medienlandschaft, die Unternehmen für sich nutzen können, um ihre Brand auf dem Markt sichtbar zu machen und im Wettbewerb dominant zu sein. Doch was steckt dahinter? Nutzerinnen und Nutzer bewegen sich immer stärker weg von Printmedien hin zu digitalen Medien. Waren die Zielgruppen von Unternehmen vor vielleicht zehn Jahren noch hauptsächlich in einer kleinen Anzahl etablierter Medien unterwegs, sind digitale Medien deutlich vielfältiger und undurchsichtiger. Gleichzeitig haben sich die Erwartungen der Nutzerinnen und Nutzer an den digitalen Medienkonsum angepasst und sind nicht mehr vergleichbar mit Erwartungen von Print Leserinnen und Leser. Auf diese Vielfalt müssen sich moderne Unternehmen einstellen – von der Unternehmenskommunikation über die Produktvermarktung bis hin zu sämtlichen Inhalten, die auf Websites und in externen Beiträgen veröffentlicht werden. Denn die Zeiten, in denen Unternehmen die immer selben Pressemitteilungen in Verteiler gießen und Texte pauschal verteilen, sind definitiv vorbei – zumindest, wenn sie anspruchsvolle digitale Nutzerinnen und Nutzer erreichen wollen.

 

Diese Potenziale und Synergien bietet Digital PR Unternehmen

Wie anfangs schon erwähnt, können Unternehmen durch die intelligente Verknüpfung von klassischer Öffentlichkeitsarbeit mit moderner, digitaler PR viele Marketingziele gleichzeitig verfolgen und somit große Potenziale ausschöpfen. Dazu gehören:

  • Brand Awareness: Jede noch so kleine Erwähnung Ihrer Marke trägt zur Außenwahrnehmung bei. Ob in Suchmaschinenergebnissen, News, Bildern oder Social Posts – mit Digital PR leisten Sie einen echten Brandinganteil für Ihr Unternehmen.
     
  • Virale Effekte: Alles, was Sie auf digitalen Kanälen veröffentlichen, kann potenziell viral gehen. Nie war es einfacher, von überall zu jeder Zeit Content in Online Medien zu publizieren – ebenso einfach ist auch die Verbreitung. Mit den passenden Contentformaten und dem richtigen Aufhänger kann auch Ihr Unternehmen von solchen Multiplikationseffekten profitieren.
     
  • Engagement auf Social Media: Userengagement auf sozialen Kanälen ist ein zentraler Pfeiler jeder Digital PR Strategie. Denn Social Signals sind die Basis für Reichweite und Viralität Ihrer Kampagnen und Beiträge. Sie signalisieren Glaubwürdigkeit, triggern die Aufmerksamkeit von potenziellen Kundinnen und Kunden und motivieren zur Interaktion mit Ihrem Kanal. Als Unternehmen können Sie sich über Social Media in branchenrelevante Gruppen einbringen, an spannenden Diskussionen beteiligen und so als Thought Leader positionieren.
     
  • Suchmaschinenmarketing: Google ist mit Abstand die verbreitetste und größte Suchmaschine auf der Welt. Nutzerinnen und Nutzer suchen darüber nicht nur nach Marken, Produkten und Dienstleistungen, sondern auch nach Informationen, Inspiration und Lösungen für ein bestimmtes Problem. Damit Ihre Website möglichst weit oben in den Suchmaschinenergebnissen erscheint, gibt es verschiedene Hebel: Website Content (Onpage) und Backlinks bzw. Erwähnungen (Offpage). Beides stärkt die Domain und nimmt signifikanten Einfluss auf die Rankings bei Google. Als PR Mitarbeiterin oder Mitarbeiter haben Sie gegenüber SEOs vielleicht einen großen Vorteil: Ihr Netzwerk aus wertvollen Medienkontakten. Mit Digital PR entstehen hier tolle Synergie Effekte: Nämlich, indem Sie bei der Kommunikation mit Ihren Kontakten darauf achten, dass die Publikationen auf externen Medien einen Backlink zu Ihrer Website enthalten.

 

 

Über die Autorin:
Nora Dauel ist Senior Projektmanagerin und Inbound Marketing Expertin bei der Content Marketing Agentur suxeedo. Für die Kunden und Kundinnen von suxeedo entwickelt sie seit mehr als sechs Jahren zielgerichtete und kreative Strategien für organische Reichweite und langfristiges Wachstum.