TerminOrtUhrzeitPreis*
Nicht-Mitglied
Preis*
Bitkom-Mitglied
BelegungZertifizierung*
(optional)
21.03.2019 -
22.03.2019  
Berlin
  • Bitkom Tagungszentrum
  • Bitkom Tagungszentrum
    Albrechtstr. 10C
    10117 Berlin
09:30‑18:00 1.450 1.250 €

120 €

Anmelden
Termin
21.03.2019 -
22.03.2019  
Ort
Berlin
  • Bitkom Tagungszentrum
  • Bitkom Tagungszentrum
    Albrechtstr. 10C
    10117 Berlin
Zeit
09:30‑18:00
Preis
1.450
Preis Bitkom Mitglied
1.250 €
Belegung
Zertifizierung*
(optional)

120 €

* zzgl. USt. | 10% Rabatt für den zweiten und jeden weiteren Teilnehmer

 

Kryptographie spielt in modernen Geschäftsprozessen eine immer größere Rolle und zählt bereits seit längerem zu den Standard-Maßnahmen in den Bereichen Informationssicherheit und Datenschutz. Zur Beurteilung der eingesetzten kryptographischen Verfahren ist aber ein Grundverständnis der Funktionsweise notwendig. Selbiges trifft zu, wenn -bspw. im Rahmen einer Risikobewertung- die Robustheit der eingesetzten Verfahren oder die Angemessenheit von Maßnahmen beurteilt werden soll.

Insbesondere da auch der Einsatz kryptographischer Verfahren gesonderte Risiken wie bspw. eine fehlerhafte Anwendung der Verfahren oder sich aus dem Einsatz ergebende zusätzliche Bedrohungen mit sich bringen kann, sind Kenntnisse aktueller Verschlüsselungstechniken, der Vor- und Nachteile Digitaler Signaturen sowie der Grundlagen von Public Key-Infrastrukturen (PKI) für eine angemessene Bewertung unerlässlich.

> zum Programm

 

​Mehrwert der Ausbildung

  • An zwei Präsenztagen lernen Sie die Auseinandersetzung mit der Nutzung und Anwendung kryptographischer Verfahren. 
  • Sie erwerben spezifische Fachkenntnisse und Fähigkeiten zur Umsetzung angemessener Maßnahmen der Kryptographie insbesondere mit Bezug zur IT-Sicherheit und Datenschutz.
  • Anhand von Real-Cases lernen Sie Anwendungen zum Einsatz von Kryptographie kennen.
  • Sie können Ihre Fachkenntnisse für diese Aufgaben mit einer Prüfung am zweiten Veranstaltungstag nachweisen und erhalten bei Bestehen ein Zertifikat.

 

​Inhalt der Ausbildung

Ziel der Ausbildung ist die Vermittlung der für die praktische Anwendung und Beurteilung kryptographischer Verfahren notwendigen Grundkenntnisse; dazu gehört das Wissen über aktuelle Verschlüsselungstechniken, Digitale Signaturen und den Aufbau von Public-Key-Infrastrukturen (PKI). Zudem werden Sie über aktuelle Bedrohungen und Risiken bei der Nutzung moderner kryptographischer Verfahren, wie z. B. SSL/TLS und S/MIME, informiert und lernen, wie der Einsatz von kryptographischen Mechanismen in der Praxis zu beurteilen ist. Darüber hinaus erfahren Sie auch, welche nationalen und internationalen Richtlinien und Standards im Bereich der Kryptographie existieren und wie sich diese in der Praxis einsetzen lassen: 

  1. Definition und Abgrenzung der Schutzziele der Informationssicherheit
  2. Historische Verfahren der Kryptographie
  3. Zufallszahlen (physikalischer Zufall und PRNG)
  4. Symmetrische Verschlüsselungsverfahren (DES und AES)
  5. Asymmetrische Verschlüsselungsverfahren (RSA und elliptische Kurven)
  6. Schlüsselaustauschverfahren (Diffie-Hellmann)
  7. Kryptographische Hashverfahren
  8. Signaturverfahren (RSA, DSA und elliptische Kurven)
  9. Public Key-Infrastrukturen (Digitale Zertifikate, CA, Sperrlisten und OCSP)
  10. Beispielhafte Bedrohungsanalyse und Risikobewertung
  11. Nationale und internationale Richtlinien und Standards
    (bspw. SP des NIST und TR des BSI)
  12. Aktuelle Bedrohungen für kryptographische Verfahren und ihre Bewertung
  13. Technische und juristische Probleme
  14. Tools zur Verschlüsselung
  15. Passwortsicherheit
  16. Sicherheit von Zertifikaten
  17. Diskussion konkreter Beispiele

 

An wen richtet sich die Ausbildung?

Der Lehrgang eignet sich für Personen, die kryptographische Verfahren bewerten oder anwenden müssen: IT-Sicherheitsbeauftragte, Chief Information Security Officer, Datenschutzbeauftragte und Verantwortliche im Informationssicherheitsbereich. 

Die Ausbildung zum Kryptographie-Practitioner kann als Vertiefung und Erweiterung der Kenntnisse eines IT-Sicherheitsbeauftragten dienen. Die Grundlagen, um Aufgaben als IT-Sicherheitsbeauftragter zu übernehmen, können Sie in unserer Ausbildung zum IT-Sicherheitsbeauftragten erwerben. Zusätzlich eignen sich die Zertifikatslehrgänge eignen sich auch die Ausbildung zum IT-Risk Manager und die Ausbildung zum Business Continuity Manager (BCM).

 

Zusätzliche Informationen

  • Vorkenntnisse sind nicht erforderlich, IT-Anwenderkenntnisse sind ausreichend.
  • Sie lernen in kleinen Gruppen von max. 15 Teilnehmern.
  • Die Bitkom Akademie ist anerkannter Bildungsträger in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Teilnehmer haben im Rahmen des Bildungszeitgesetzes die Möglichkeit, Bildungsurlaub bzw. eine Bildungsfreistellung zu beantragen. Auf Anfrage erstellen wir auch Anträge auf Anerkennung unserer Veranstaltungen in anderen Bundesländern.
  • Die Mindestteilnehmerzahl zur Durchführung des Seminars beträgt 5 Teilnehmer.
  • Lunch und Getränke sind im Seminarpreis enthalten.
  • Tipp: Nutzen Sie für Ihre Anreise zu unseren Akademie-Seminaren die Sonderkonditionen unserer Partner
 

Ihre Referenten

 
Experte Informationssicherheit und Datenschutz
wecon.it-consulting