Vergaberecht 2020 für IT-Vergabestellen

Online-Workshop
 
 

Rechtssicher öffentliche Ausschreibungen durchführen

Über 20 Milliarden Euro investiert die öffentliche Hand jährlich in den Einkauf von Informations- und Kommunikationstechnik (ITK) – und gehört damit zu den größten Auftraggebern am Markt. Mit der umfangreichen Vergaberechtsreform in 2016 wurde das bisherige Vergaberecht komplett neu strukturiert. Vergabestellen, die IT ausschreiben, müssen die neuen Vergaberegeln, die aktuellen Vertragsbedingungen (EVB-IT, Ergänzende Vertragsbedingungen für die Beschaffung von IT) und die neuen Wertungskriterien UfAB 2018 ( Unterlage für Ausschreibung und Bewertung von IT-Leistungen) kennen, um den für sie am besten geeigneten Bieter zu finden.

Dieser 1-tägige Online-Workshop richtet sich speziell an Vergabestellen zur Durchführung von öffentlichen Ausschreibungen.

 

Datum

Ort

Zeit

Preis*

Nicht-Mitglied

Preis*

Bitkom-Mitglied

Zertifizierung*

(optional)

Verfügbar

 

Datum

01.10.20

Ort

online

Online

Zeit

09:30 - 17:30

Preis*

Nicht-Mitglied

550

Preis*

Bitkom-Mitglied

450

Zertifizierung*

(optional)

-

Verfügbar

 

* zzgl. USt. | 10% Rabatt für den zweiten und jeden weiteren Teilnehmer

Ziele des Seminars
  • In diesem Workshop erhalten Teilnehmer einen komprimierten Gesamtüberblick über einen kompletten IT-Vergabeprozess.
  • In diesem Workshop erhalten Sie die aktuellsten Informationen zum Vergaberecht. Sie erlernen von der Bedarfsermittlung bis zum Zuschlag die Systematik sowie die rechtssichere Dokumentation und Bearbeitung des Vergabeverfahrens kennen.
  • Unsere Expertin erklärt Ihnen, wie Sie die Vergabeunterlagen und die Wertungskriterien unter Einbeziehung der aktuellen EVB-IT und der UfAB 2018 optimal gestalten und wie Sie dabei Vergabeverstöße vermeiden. Sie erhalten Checklisten für Ihre tägliche Arbeit bei jeder Phase des Vergabeverfahrens und lernen Tipps und Tricks aus der Praxis kennen.
  • Das Seminar vermittelt umfassend die für Vergabestellen erforderlichen Grundlagen zur rechtssicheren und praxisgerechten Durchführung von öffentlichen Ausschreibungen unter Einbeziehung aktueller Rechtsprechung.
Inhalte des Seminars
  • Die Grundprinzipen im Vergaberecht
  • Die Zweiteilung im Vergaberecht/Die Schwellenwerte
  • Die aktuell geltenden Rechtsvorschriften
    • Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), Vergabeverordnung (VgV) und Sektorenverordnung ( SektVO)
    • Die Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) & die Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen (VOL/A )
  • Der richtige Verfahrensablauf
    • Bedarfsermittlung/Vorbereitung
    • Besonderheit: Projektantenstellung
    • Wahl der Verfahrensart
    • Bekanntmachung/Vorinformation
    • Vergabeunterlagen, EVB-IT
    • Angebotsabgabe: E-Vergabe / Fristen
  • Rechtssichere und sinnvolle Wertung
    • 4-stufige Wertung
    • Wertungskriterien, Wertung nach UfAB 2018
    • Aufklären/Verhandeln/Nachfordern?
  • Die korrekte Vorabinformation
  • Der Zuschlag / Die Aufhebung
  • Rüge und Rechtsschutz im Vergabeverfahren
Ihr Seminarprogramm

 

Programm-Download

 

Seminarprogramm

  • 09:30
    Begrüßung durch die Seminarleiterin
    • Vorstellungsrunde & Erwartungshaltung der Teilnehmer
  • Die Grundprinzipen im Vergaberecht
    • Die Zweiteilung im Vergaberecht/Die Schwellenwerte
    • Die aktuell geltenden Rechtsvorschriften
    • Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB), Vergabeverordnung (VgV) und Sektorenverordnung (SektVO)
    • Die Unterschwellenvergabeordnung (UVgO) & die Vergabe- und Vertragsordnung für Leistungen (VOL/A )
  • Der richtige Verfahrensablauf
    • Bedarfsermittlung/Vorbereitung
    • Besonderheit: Projektantenstellung
    • Wahl der Verfahrensart
    • Bekanntmachung/Vorinformation
    • Vergabeunterlagen, EVB-IT
    • Angebotsabgabe: E-Vergabe / Fristen
  • 13:15-14:15
    Mittagspause
  • Rechtssichere und sinnvolle Wertung
    • 4-stufige Wertung
    • Wertungskriterien, Wertung nach UfAB 2018
    • Aufklären/Verhandeln/Nachfordern?
    • Die korrekte Vorabinformation
  • Der Zuschlag / Die Aufhebung
    • Rüge und Rechtsschutz im Vergabeverfahren
  • 17:30
    Ende des Seminars
Die Vorteile unserer Online-Workshops
  • Die Online-Workshops der Bitkom Akademie sind keine Videos on Demand, sondern sind live und dialogorientiert. Die Teilnehmer erwartet eine interaktive Schulungsatmosphäre mit individueller Betreuung durch die Experten aus dem Bitkom-Netzwerk. Die Teilnehmenden benötigen lediglich eine stabile Internetverbindung und einen aktueller Browser.
  • In den Online-Workshops wechseln unsere Experten zwischen spannenden Vorträgen, interaktiven Gruppenarbeiten und diaglog-orientierten Q&A-Sessions. Phasen der Einzelarbeit sowie regelmäßige Pausen runden das didaktische Konzepte der virtuellen Weiterbildungen ab.
  • Im Online-Workshop vermitteln wir Ihnen dieselben Inhalte wie im gleichnamigen Präsenzseminar. Dank der virtuellen Gestaltung sparen Sie die Anreise zum Schulungsort. Neben den eingesparten Reisekosten profitieren Sie auch vom günstigeren Preise unserer Online-Workshop. Dieser entsteht durch den Wegfall der Rahmenkosten.
  • Die Online-Workshops finden in kleinen Gruppen statt. Auf diese Weise können wir einen gleichbleibend hohe Qualität und eine interaktive Atmosphäre sicherstellen. Gleichzeitig können unsere Referenten so gezielt auf unternehmensspezifische Problemstellungen und Fragen der Teilnehmenden eingehen. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt fünf Personen. Maximal nehmen bis zu 15 Personen am Online-Workshop teil.
Zusätzliche Informationen
  • Unser Virtual Classroom läuft auf allen gängigen Betriebssystemen (zu den Systemanforderungen). Darüber hinaus bieten wir Ihnen unterschiedliche Möglichkeiten, um an unseren Live-Online-Seminaren teilzunehmen (zu den Teilnahmemethoden).
  • Für die Teilnahme an diesem Online-Workshop werden erste Praxiserfahrungen oder Grundkenntnisse bei öffentlichen Vergabeverfahren empfohlen.
  • Die Bitkom Akademie ist anerkannter Bildungsträger in Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. Teilnehmer haben im Rahmen des Bildungszeitgesetzes die Möglichkeit, Bildungsurlaub bzw. eine Bildungsfreistellung zu beantragen. Auf Anfrage erstellen wir auch Anträge auf Anerkennung unserer Veranstaltungen in anderen Bundesländern. Die Inhalte des Lehrgangs orientieren sich an den aktuellen Datenschutzanforderungen und eignen sich als Fortbildungsnachweis nach § 15 FAO.
  • Wir erklären ausdrücklich, dass beim Bitkom – Unterzeichner der Charta der Vielfalt – jede Person, unabhängig von Geschlecht, Nationalität, ethnischer Herkunft, Religion oder Weltanschauung, Behinderung, Alter, sexueller Orientierung und Identität willkommen ist.
Seminar-Rücktrittsversicherung
  • Gemeinsam mit der HanseMerkur bietet die Bitkom Akademie eine freiwillige Seminar-Rücktrittsversicherung an.
  • Diese Versicherung ermöglicht Ihnen die kostenfreie Stornierung Ihrer Teilnahme, wenn kurzfristige oder unvorhergesehene Ereignisse Ihre Teilnahme am Seminar verhindern.
  • Die Kosten der Seminar-Rücktrittsversicherung sind abhängig vom Seminarpreis. Die Preisliste der HanseMerkur finden Sie hier.

 

Mehr erfahren Zur Buchung

Systemvoraussetzungen und Datenschutz

Datenschutzhinweise gemäß Art. 13 Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) – Zoom

Nachfolgend möchten wir Sie über die Verarbeitung personenbezogener Daten im Zusammenhang mit der Nutzung der Onlinemeeting-Software „Zoom“ informieren.

Verantwortlich für die Datenverarbeitung ist:

Bitkom Servicegesellschaft mbH
Albrechtstraße 10
10117 Berlin
E-Mail: info@bitkom-service.de

Hinweis: Soweit Sie die Internetseite des Onlinemeeting-Anbieters aufrufen, ist der Anbieter für die Datenverarbeitung verantwortlich. Ein Aufruf der Internetseite ist jedoch nur erforderlich, um die ggf. benötigte Software für die Nutzung des Onlinemeeting-Dienstes herunterzuladen.

 

Zwecke und Rechtsgrundlagen der Datenverarbeitung

Wir nutzen die Onlinemeeting-Software „Zoom“, um Telefonkonferenzen, Online-Meetings, Videokonferenzen und Webinare durchzuführen (nachfolgend: „Online-Meetings“). „Zoom“ ist ein Dienst der Zoom Video Communications, Inc., die ihren Sitz in den USA hat.
Bei Teilnahme an einem Online-Meeting können diese Kategorien von personenbezogenen Daten Gegenstand der Verarbeitung sein:

  • Angaben zu Ihrer Person: Vorname, Nachname, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Passwort, Profilbild, Abteilung
  • Meeting-Metadaten: Thema, Beschreibung, Teilnehmer-IP-Adressen, Geräte-/ Hardware-Informationen
  • bei Aufzeichnungen: MP4-Datei aller Video-, Audio- und Präsentationsaufnahmen, M4A-Datei aller Audioaufnahmen, Textdatei aller Online-Meeting-Chats 
  • bei Einwahl mit dem Telefon: Angabe zur eingehenden und ausgehenden Rufnummer, Ländername, Start- und Endzeit, ggf. können weitere Verbindungsdaten wie z.B. die IP-Adresse des Geräts gespeichert werden
  • Text-, Audio- und Videodaten: Sie haben ggf. die Möglichkeit, in einem Online-Meeting die Chat-, Fragen- oder Umfragefunktion zu nutzen. Hierbei werden die von Ihnen gemachten Texteingaben verarbeitet, um diese im Online-Meeting anzuzeigen und ggf. zu protokollieren. Um die Anzeige von Video und die Wiedergabe von Audio zu ermöglichen, werden während der Dauer des Online-Meetings die Daten des Mikrofons und/ oder der Videokamera Ihres Endgeräts verarbeitet. Sie können die Kamera und/ oder das Mikrofon jederzeit über die Onlinemeeting-Software des Anbieters deaktivieren bzw. stummschalten.

Die genannten Daten verwenden wir zur Durchführung eines Online-Meetings. Wenn wir Online-Meetings aufzeichnen wollen, werden wir Ihnen dies vorab mitteilen und Ihre Einwilligung einholen. Die Tatsache der Aufzeichnung wird Ihnen in der Onlinemeeting-Software angezeigt.

Wenn es zur Protokollierung der Ergebnisse eines Online-Meetings erforderlich ist, werden wir die Texteingaben protokollieren. Im Falle von Webinaren können wir für Zwecke der Aufzeichnung und Nachbereitung von Webinaren die gestellten Fragen der Teilnehmer weiterverarbeiten.

Die Bereitstellung Ihrer Daten ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Einige der genannten Daten sind jedoch zur Durchführung eines Online-Meetings erforderlich. Ohne die Mitteilung der zur Durchführung eines Online-Meetings benötigten Daten können Sie an dem Online-Meeting nicht teilnehmen. Die Mitteilung anderer Daten ist freiwillig, kann aber für die Nutzung von bestimmten Services erforderlich sein. Wir informieren Sie bei der Eingabe von Daten, wenn die Bereitstellung für den jeweiligen Service oder die jeweilige Funktion erforderlich ist. Diese Daten sind als Pflichtfelder gekennzeichnet. Bei erforderlichen Daten hat die Nichtbereitstellung zur Folge, dass der betreffende Service oder die betreffende Funktion nicht erbracht werden kann. Bei optionalen Daten kann die Nichtbereitstellung zur Folge haben, dass wir das Online-Meeting nicht in gleicher Form und gleichem Umfang wie üblich erbringen können.

Rechtsgrundlagen für die beschriebenen Datenverarbeitungen sind Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO (Einwilligung, soweit Sie diese gesondert erteilt haben, z.B. bei Aufzeichnungen), Art. 88 DSGVO in Verbindung mit § 26 Abs. 1 BDSG (Durchführung des Beschäftigungsverhältnisses, soweit Sie in einem Arbeitsverhältnis zu uns stehen) und Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO (Wahrnehmung berechtigter Interessen, basierend auf unserem Interesse, Online-Meetings durchzuführen und diese effizient zu gestalten, soweit Sie Teilnehmer eines Online-Meetings sind, ohne zugleich Beschäftigter zu sein).

 

Datenweitergabe an Dritte

Inhalte aus Online-Meetings stehen allen Teilnehmern zur Verfügung. Zudem hat der Anbieter der Onlinemeeting-Software Zugang zu Ihren Daten, soweit dies im Rahmen der Auftragsverarbeitung vorgesehen ist. Im Übrigen behandeln wir Ihre Daten selbstverständlich vertraulich und übermitteln sie nicht an Dritte.

 

Datenverarbeitung außerhalb der Europäischen Union

„Zoom“ ist ein Dienst, der von einem Anbieter aus den USA erbracht wird. Bei den USA handelt es sich um ein Drittland außerhalb der Europäischen Union. Länder außerhalb der Europäischen Union handhaben den Schutz von personenbezogenen Daten anders als Länder innerhalb der Europäischen Union. Es gibt aktuell keinen Beschluss der EU-Kommission, dass Drittländer allgemein ein angemessenes Schutzniveau bieten. Wir haben daher besondere Maßnahmen getroffen, um sicherzustellen, dass Ihre Daten in Drittländern ebenso sicher wie innerhalb der Europäischen Union verarbeitet werden.

Wir setzen nur Dienstleister ein, die nach dem EU-US-Privacy-Shield-Abkommen zertifiziert sind. Dadurch wird bei dem Dienstleister ein angemessenes Datenschutzniveau garantiert. Wenn möglich, schließen wir mit Dienstleistern in Drittländern zudem den von der Kommission der Europäischen Union für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten in Drittländern bereitgestellten Datenschutzvertrag (Standard-Datenschutzklauseln) ab. Dieser sieht geeignete Garantien für den Schutz Ihrer Daten bei Dienstleistern in Drittländern vor. Eine Kopie dieses Datenschutzvertrags können Sie unter den oben angegebenen Kontaktdaten anfordern.

 

Löschung der Daten

Soweit keine gesetzliche Aufbewahrungsfristen bestehen, werden Ihre Daten gelöscht, sobald sie für den Zweck, zu dem wir sie erhoben haben, nicht mehr erforderlich sind. Im Fall von gesetzlichen Aufbewahrungsfristen erfolgt die Löschung nach Ablauf der Aufbewahrungspflichten.

 

Ihre Rechte

Betroffene Personen haben das Recht auf Auskunft seitens des Verantwortlichen über die sie betreffenden personenbezogenen Daten (Art. 15 DSGVO) sowie auf Berichtigung unrichtiger Daten (Art. 16 DSGVO) oder auf Löschung, sofern einer der in Art. 17 DSGVO genannten Gründe vorliegt, z.B. wenn die Daten für die verfolgten Zwecke nicht mehr benötigt werden. Es besteht zudem das Recht auf Einschränkung der Verarbeitung, wenn eine der in Art. 18 DSGVO genannten Voraussetzungen vorliegt, das Recht auf Widerspruch (Art. 21 DSGVO), wenn die Verarbeitung auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. e oder lit. f DSGVO erfolgt, und in den Fällen des Art. 20 DSGVO das Recht auf Datenübertragbarkeit. Wenn wir Ihre Daten auf Grundlage einer Einwilligung verarbeiten, haben Sie das Recht, Ihre Einwilligung jederzeit zu widerrufen. Ein Widerruf berührt die Rechtmäßigkeit der aufgrund der Einwilligung bis zum Widerruf erfolgten Verarbeitung nicht.

 

Beschwerderecht bei einer Aufsichtsbehörde

Jede betroffene Person hat das Recht auf Beschwerde bei einer Aufsichtsbehörde, wenn sie der Ansicht ist, dass die Verarbeitung der sie betreffenden Daten gegen datenschutzrechtliche Bestimmungen verstößt. Die Kontaktdaten der für uns zuständigen Aufsichtsbehörde lauten:

Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit
Friedrichstr. 219
10969 Berlin
E-Mail: mailbox@datenschutz-berlin.de

 

Unser Datenschutzbeauftragter

Bei der Erfüllung unserer datenschutzrechtlichen Pflichten werden wir von unserem externen Datenschutzbeauftragten unterstützt. Nennen Sie im Falle einer Anfrage bitte das betreffende Unternehmen, um das es hierbei geht. Die Kontaktdaten unseres Datenschutzbeauftragten lauten:

datenschutz nord GmbH
Niederlassung Berlin
Kurfürstendamm 212
10719 Berlin
E-Mail: office@datenschutz-nord.de

share